Die Pferdelabor-Experten

Stranglers - Streptococcus equi, qPCR - Equigerminal

Würger - Streptococcus equi, qPCR

Verkäufer
Equigerminal
Normaler Preis
$62.00
Sonderpreis
$62.00
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt.

Erregertest

  • Die qPCR Test erkennt das Genom (ADN) von Streptococcus equi , der für Stranglers verantwortliche Erreger (Bakterien).

Probe

  • Nasopharynxabstrich – trockener Abstrich (siehe AAEP-Richtlinien )
  • Nasenabstriche oder drainierende Lymphknoten
  • Gutturalbeutel wäscht

Seitenwechsel

  • 2 bis 5 Werktage

Was ist Stranglers?

  • Strangles ist eine hoch ansteckende Infektion der oberen Atemwege von Pferden, die durch das Bakterium verursacht wird Streptococcus equi Unterart equi (S. equi). Es wird durch Einatmen oder direkten Kontakt mit kontaminierten Oberflächen (z. B. Pferde, die Wassereimer teilen) übertragen. Die Bakterien besiedeln die Mandeln und den Rachen des Pferdes innerhalb von Stunden nach der Infektion und infizieren dann die Lymphknoten unter und hinter dem Kiefer, was Tage später zu Abszessen dieser Strukturen führt. Pferde entwickeln anfänglich Fieber, sind aber in den ersten 48-72 Stunden normalerweise nicht ansteckend.
  • Selten breitet sich die Infektion auf andere Teile des Körpers aus und führt zu Abszessen in anderen Organen wie Darm, Nieren, Lunge, Milz oder Leber. Dies wird oft als „Bastard-Würgegriff“ oder metastatische Abszess bezeichnet.
  • Einige Pferde können bei wiederholter Exposition entweder in Form einer Infektion oder Impfung eine Überempfindlichkeitsreaktion auf die Bakterien entwickeln, die auch als Purpura hemorrhagica bekannt ist. Pferde, die klassische klinische Symptome entwickeln und nicht mit Antibiotika behandelt werden, haben das Potenzial, einen Immunschutz bis zu fünf Jahren zu entwickeln.

Klinische Anzeichen

  • Klassische klinische Anzeichen sind zuerst Fieber (häufig > 39,5 °C), gefolgt von einem oder mehreren der folgenden Symptome: Depression, dicker Nasenausfluss und Lymphknotenvergrößerung unter dem Kiefer und/oder im Rachenbereich. Die abszedierten Lymphknoten können nach außen oder in die Kehltaschen (Säcke mit blindem Ende, die bei Pferden mit dem Rachen verbunden sind) abfließen, was zu Nasenausfluss führt. Pferde, die gegen Druse geimpft wurden, oder Pferde, die zuvor eine teilweise Immunität hatten, können mildere Anzeichen einer Infektion der oberen Atemwege entwickeln.
  • Fälle von Bastard-Drossel können Koliken, Fieber und/oder Gewichtsverlust mit oder ohne Vorgeschichte einer früheren Druse-Erkrankung oder -Exposition entwickeln. Pferde mit Purpura hemorrhagica können Ödeme an Kopf, Rumpf und/oder Beinen entwickeln; und gebrochene Blutgefäße oder Prellungen der Schleimhäute von Mund, Augen und Nase. Zusätzliche Anzeichen können Fieber, schwere Depressionen und Muskelverspannungen sein. Die Schwere der Symptome bei Purpura-Hämorrhagica-Fällen reicht von leicht bis lebensbedrohlich.

Übertragung

  • Druse wird durch orale Exposition eines Pferdes gegenüber S. equi- Bakterien verursacht. Sobald sie sich in der Mundhöhle befinden, dringen die Bakterien in die Mandeln ein und besiedeln anschließend die Lymphknoten.
  • Bakterien können durch Kontakt mit Eiter oder Nasenausfluss eines infizierten Pferdes oder von kontaminierter Einstreu oder Stallausrüstung (Tränken, Eimer usw.) übertragen werden.
  • Fliegen können auch als Vektoren fungieren und die Bakterien von Pferd zu Pferd übertragen.
  • Unter den richtigen Bedingungen kann S. equi wochen- oder monatelang in der Umwelt überleben.
  • Exposition eines Pferdes gegenüber S. equi bedeutet nicht unbedingt, dass es mit Würgen kommt. Zu den Faktoren, die das Krankheitsrisiko beeinflussen, gehören die Bakteriendosis (schlechte Hygiene und direkter Kontakt mit Nasensekret und Eiter erhöhen das Krankheitsrisiko); Immunstatus des Pferdes. Zuvor exponierte Pferde sind oft immun gegen die Krankheit oder werden nicht so krank wie nicht exponierte Pferde. In den ersten drei bis sechs Lebensmonaten sind Fohlen oft durch mütterliche Antikörper geschützt. Die Impfung kann auch die Resistenz gegen die Krankheit erhöhen; Stress (schlechte Ernährung, Überfüllung, langwieriger Transport oder Vorerkrankungen erhöhen das Einschnürungsrisiko).
  • Strangles können von „stillen Ausscheidern“ übertragen werden, die keine Anzeichen einer Krankheit zeigen. Diese Pferde tragen den Würgeorganismus gewöhnlich in der Kehltasche, einem Luftsack hinten im Rachen des Pferdes. Der Nachweis dieser Tiere erfordert eine Endoskopie der Darmtasche (Einführen eines Endoskops durch die Nase des Pferdes in die Darmtasche). Druse wird am häufigsten von akut kranken oder sich erholenden Pferden übertragen, die noch Bakterien in ihren Nasensekreten ausscheiden. Bakterienkulturergebnisse haben eine Bearbeitungszeit von 2 bis 3 Tagen. Der als Polymerase-Kettenreaktion (PCR) bekannte DNA-Test dauert weniger als einen Tag. Es kann jedoch weitere 1 bis 2 Tage dauern, um Proben an das Labor zu senden.

Verhütung

  • Biosicherheit auf dem Bauernhof ist notwendig, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.
  • Isolieren Sie neue Pferde drei Wochen lang, bevor Sie sie dem Rest der Population vorstellen.
  • Isolieren Sie jedes Pferd mit Fieber und Anzeichen von Würgereiz.
  • Teilen Sie kein Zaumzeug oder Ausrüstung zwischen kranken Pferden und anderen
  • Führen Sie zweimal täglich eine Überwachung der rektalen Temperaturen aller Pferde in einem Ausbruch durch, um neue Fälle zu identifizieren.
  • Stoppen Sie alle Bewegungen von Pferden zum und vom Bauernhof, wenn Druse identifiziert wird.
  • Wassereimer täglich desinfizieren.
  • Achten Sie auf strenge Hygiene zwischen den Pferden, um die Ausbreitung der Krankheit zu verringern.
  • Idealerweise werden von genesenden Pferden und allen Pferden, die Kontakt zu kranken Pferden hatten, in ungefähr wöchentlichen Abständen drei Proben der Rachenspülung entnommen und getestet S. equi subsp equi durch PCR und Kultur. Die Identifizierung von Druse-Bakterien bei klinisch genesenen Pferden kann bedeuten, dass die Darmtaschen eine gewisse Infektion zurückgehalten haben. Die Endoskopie der Darmtaschen ermöglicht die Visualisierung von Eiter oder getrockneten Trümmern (Chondroiden), die die Bakterien beherbergen. Eine kleine Anzahl von Pferden erholt sich von Druses und scheidet weiterhin Bakterien aus der Darmtasche aus, was zu wiederkehrenden Farmausbrüchen führt. Nachweis und Behandlung dieser „stillen Träger“ ( S. equi Bakterien in Darmschleimhauttaschen) mittels Endoskopie und PCR ist unerlässlich, um das Wiederauftreten von Krankheiten in einem landwirtschaftlichen Betrieb zu verhindern.
  • Besprechen Sie Impfarten und -empfehlungen mit Ihrem Tierarzt. Eine Impfung bietet keine 100%ige Immunität dagegen S. equi Infektion. Eine Impfung wird während oder innerhalb von zwei Jahren nach einem Druse-Ausbruch aufgrund des erhöhten Risikos für Purpura hemorrhagica nicht empfohlen.