Die Pferdelabor-Experten

Japanese Encephalitis Virus, RT-qPCR - Equigerminal

Japanisches Enzephalitis-Virus, RT-qPCR

Verkäufer
Equigerminal
Normaler Preis
$69.00
Sonderpreis
$69.00
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt.

Erregertest
  • Die RT-qPCR Test erkennt das Genom (RNA) des Virus der Japanischen Enzephalitis (JEV).

Probe

  • 5 ml - Blut - K3 EDTA-Röhrchen
  • 5 ml – Liquor (CSF) – steriles Röhrchen

Seitenwechsel

  • 2 bis 5 Werktage

Was ist das Japanische Enzephalitis-Virus?

  • Japanische Enzephalitis tritt in fast ganz Asien auf, einschließlich Indien, China und Japan.
  • In gemäßigten Klimazonen tritt die Infektion normalerweise im Spätsommer und Herbst auf, wenn Mücken aktiver sind. Die Infektion baut sich bei Wasservögeln auf und breitet sich dann im späten Frühjahr und Frühsommer durch Mücken auf Schweine und schließlich auf Menschen und Pferde aus.
  • Fälle bei Menschen und Pferden sind in der Regel sporadisch oder treten in kleinen Häufungen auf, aber ernsthafte Ausbrüche können in einer großen, anfälligen Population auftreten, die infizierten Mücken ausgesetzt ist. Infizierte Pferde sind Sackgassenwirte, da in ihrem Blut nicht genug Virus vorhanden ist, um Mücken zu infizieren.

Klinische Anzeichen

Diese beinhalten:

  • variieren von vorübergehendem Fieber bis hin zu heftigen neurologischen Anzeichen und Tod
  • Leichte Fälle: futterlose, träge und gerötete oder gelbliche (gelbe) Schleimhäute (Zahnfleisch)
  • schwerwiegendere Fälle: Lethargie mit schwankendem Fieber, Schluckbeschwerden, Gelbsucht (gelb), Punktblutungen in Schleimhäuten (Zahnfleisch)
  • In schweren Fällen können nervöse Anzeichen wie Koordinationsmangel, Taumeln, Stürzen, zielloses Umherirren und unberechenbares Verhalten auftreten
  • schwere Fälle: Erblindung mit starkem Schwitzen und Muskelzittern vor dem Zusammenbruch und Tod.

Übertragung

  • Japanische Enzephalitis wird durch ein Virus verursacht, das mit dem West-Nil-Virus und dem Murray-Valley-Enzephalitis-Virus verwandt ist. Das Virus zirkuliert auf natürliche Weise zwischen Wasservögeln (Reiher und Reiher) und Mücken. Schweine können auch infiziert werden und Krankheiten übertragen, die zu Aborten bei trächtigen Sauen und zu neurologischen Symptomen bei Ferkeln führen.
  • Menschen und Pferde können durch das Virus schwer erkranken, aber sie verbreiten die Krankheit nicht. Infektionen ohne erkennbare Anzeichen treten bei anderen Nutz- und Nutztieren auf.
  • Die Krankheit hat eine Inkubationszeit von 8–10 Tagen.

Verhütung

Sanitäre Prophylaxe

  • Die Unterbringung von Tieren im Haus in abgeschirmten Ställen kann Schutz vor Moskitos bieten. o Besonders während aktiver JE-Ausbrüche und während der höchsten Vektoraktivität (normalerweise von morgens bis abends) o Insektizide, Repellentien und Ventilatoren bieten ebenfalls Schutz.
  • Die Vektorsteuerung reduziert die Übertragung.
  • Für Pferde ist ein Impfstoff erhältlich.
  • Der Impfstoff schützt Pferde vor klinischen Erkrankungen und möglichen Folgeerscheinungen.